Detail eines Prunkschlittens in der Ausstellung von Schloss Urach

Fürstliches Wintervergnügen

Die Prunkschlittensammlung

Die Sammlung an Prunkschlitten, betreut vom Landesmuseum Württemberg, ist im zweiten Obergeschoss über dem Palmensaal ausgestellt. Sie ist die weltweit größte Sammlung historischer Prunkschlitten. Viele der Schlitten stehen für den Repräsentationswillen fürstlicher Herrscher.

Hirschschlitten in der Ausstellung von Schloss Urach

Prunkschlitten mit Hirschmotiv.

Weltweit einzigartig

Die beeindruckende Sammlung umfasst 22 Prunkschlitten, im Auftrag der württembergischen Herzöge entstanden im 17., 18. und 19. Jahrhundert – es ist die größte Sammlung ihrer Art weltweit. Die aufwendige Verarbeitung der ausgestellten Prunkschlitten erzeugt den Eindruck von Luxus und Exotik: Geschmückt sind die Prunkschlitten mit antiken Göttinnen, Fabelwesen und wilden Tieren. Doch sie waren nicht nur repräsentative Schaustücke, sondern ließen sich, von Pferden gezogen, tatsächlich als Schlitten nutzen.

Beispiel eines Prunkschlittens in der Ausstellung von Schloss Urach

Winterliche Repräsentation des Landesherrn.

Dem Volk zur Schau

Die gut organisierten Schlittenfahrten des Fürsten und seines Hofstaates waren fester Bestandteil winterlicher Feste und fürstlicher Repräsentation. Regelrecht inszeniert wie ein Bühnenspektakel waren die Ausfahrten mit dem Fürsten an der Spitze des imposanten Schlittenzuges. Oft fand die Ausfahrt zu nächtlicher Stunde statt und wurde weithin mit Pauken und Trompeten angekündigt. Bei Fackelschein und mit musikalischer Untermalung wurden die eindrucksvollen Fahrzeuge dem staunenden Volk präsentiert.

Prunkschlitten in Gestalt eines Wildschweins in der Ausstellung von Schloss Urach

Mit dem Wildschwein unterwegs.

Prunkschlitten als Kunstwerke

Sie sind Kunstwerke, für deren Herstellung kein Aufwand zu groß erschien. Angefertigt wurden sie von bewährten Hofkünstlern: Bildhauer, Kunstschreiner, Wagner und Vergolder. Das waren meist dieselben Handwerker und Künstler, die bereits die Residenzschlösser ausgestattet hatten. Die fürstlichen Auftraggeber scheuten dabei weder Kosten noch Mühen. So zählte um 1730 der Fuhrpark von Herzog Eberhard Ludwig knapp 25 Prunkschlitten. Unter Herzog Carl Eugen kamen noch einmal zehn Schlitten dazu.

Detail des Viktoria-Prunkschlittens in der Ausstellung von Schloss Urach

Mit klassizistischen Motiven geschmückt.

Künstlerischer Höhepunkt: der Viktoria-Schlitten

Herzog Friedrich ließ die Tradition der höfischen Schlittenfahrten noch einmal aufleben und nutzte sie zur fürstlichen Repräsentation und als Ausdruck seiner absolutistischen Herrschaft. Anlässlich seiner Rangerhöhung zum König wurde der Viktoria-Schlitten kunstvoll umgestaltet. Der prachtvolle Schlitten stammt ursprünglich aus dem frühen 18. Jahrhundert, erkennbar an den barocken Putten. Er wurde im klassizistischen Stil umgearbeitet und mit Blumenmotiven und geometrischen Mustern verziert.

Detail eines Prunkschlittens in der Ausstellung von Schloss Urach
Detail eines Prunkschlittens in der Ausstellung von Schloss Urach
Detail eines Prunkschlittens in der Ausstellung von Schloss Urach

Fantasievoll und prächtig – die Prunkschlitten.

Versenden
Drucken