Außenansicht von Schloss Urach mit Nebengebäuden

Spätmittelalterliches Residenzschloss in Württemberg

Das Schloss

Am Rande der Schwäbischen Alb, inmitten der malerischen Fachwerkstadt Bad Urach, liegt das spätmittelalterliche Residenzschloss Urach. Die Schlossanlage wurde im 15. Jahrhundert unter Ludwig I. von Württemberg nach dem Vorbild des Alten Schlosses in Stuttgart erbaut.

Außenansicht von Schloss Urach mit Tor

Der Sitz der Grafen von Württemberg.

Wasserburg der Grafen von Urach

Im 11. Jahrhundert errichteten die Grafen von Urach auf einer von der Ems umflossenen Halbinsel eine Wasserburg, die später „Altes Schloss“ oder „Wasserschlösschen“ genannt wurde. Über ihr Aussehen ist nichts Näheres bekannt, obwohl sie erst 1790 abgetragen wurde. Auch die späteren Besitzer von Urach, die Grafen von Württemberg, nutzten die Wasserburg nur selten. Im 14. Jahrhundert feierte dort Graf Eberhard III. mit seiner Braut Antonia Visconti die Hochzeit.

Ein Residenzschloss entsteht

Etwas später wurde die Grafschaft Württemberg unter den Brüdern Ulrich V. und Ludwig I. geteilt. Ludwig erhielt den Uracher Teil und baute seine Geburtsstadt zur Residenz aus. So wurde Schloss Urach Mitte des 15. Jahrhunderts als Residenzschloss neben der kleinen Wasserburg erbaut. Der Neubau orientierte sich an dem Vorbild des Alten Schlosses in Stuttgart. Das neue Uracher Schloss war etwas kleiner als die Stuttgarter Residenz, aber dennoch ein stattlicher Bau mit zwei Wohngeschossen über dem Erdgeschoss.

Außenansicht von Schloss Urach mit Weiher im Vordergrund

Das Residenzschloss mit seinem prächtigen Fachwerk.

Ansicht vom Goldenen Saal in Schloss Urach

Der prächtigste Raum im Schloss – der Goldene Saal.

Beliebtes Jagdschloss zum Feiern

Graf Eberhard im Bart baute sein Schloss weiter aus: Er ließ die beiden schönsten Säle, den Palmensaal und den Goldenen Saal, gestalten. Nach der Wiedervereinigung der Grafschaft Württemberg 1482 verlor Urach seine Bedeutung als Regierungssitz. Es blieb dennoch ein beliebtes Jagdschloss. Die nachfolgenden württembergischen Herzöge veränderten den Bau nach ihrem Geschmack. Beispielsweise erhielt der Goldene Saal seine prächtige Ausstattung, wie sie heute noch zu sehen ist, zu Beginn des 17. Jahrhunderts.

Erleben Sie die gewaltige Ruine der Burg Hohenurach, hoch aufragend auf einem Bergkegel über der Stadt Bad Urach. Sie geht auf die Grafen von Urach im 12. Jahrhundert zurück und wurde im 16. Jahrhundert als Festungsanlage ausgebaut. Von dort führt ein Spazierweg zu den Uracher Wasserfällen.

Versenden
Drucken